Start Person Technik Reisen Fotos
--> Zurück zur Reise

Grenzsteintrophy 2014

Per Mountainbike durch die Wildnis Deutschlands

Fertig gepackt Improvisierte Befestigung Zeitfahrlenker mit Leuchte Tag 0: Angekommen in der Kleintierschänke
Sit-In vor der Schänke Ausrüstungs-Porno Die meisten trinken alkoholfrei Gunnar ist angekommen
Fussball gucken Der Schlafsaal Ausweichquartier Bushaltestelle
Kleintiere Rot-Front-Telefon Oldie-Racer
Wie lange das wohl hält (Teil 1) Wie lange das wohl hält (Teil 2) Noch ein Spätankömmling
Tag 1: Sachen packen nach einer schlaflosen Nacht Frühstück Frühstück Gruppenbild vor der Abfahrt
Sammeln am Dreiländereck - dem ehemaligen Beginn der innerdeutschen Grenze Fotos, Quatschen, Aufregung Die Jungs wollen alle an die Ostsee Reparaturen in letzter Minute?
Was mache ich hier blos? Gunnar hält die Motivationsansprache Die Tour startet auf Betonplatte Eine stillgelegte Werksbahn an der Saale
Mittagspause vor dem Supermarkt in Blankenstein Mittagspause vor dem Supermarkt in Blankenstein Der Thüringer Wald begrüßt mich mit einem Wurzelpfad Jetzt geht es zum Rennsteig hoch
Hier war wohl früher mal ein Weg Aufstieg am Roten Berg nach Ernstthal Blick zurück auf Spechtsbrunn Falk hat mein Zeichen entdeckt
Reifenpanne schon am ersten Tag Rocket Ron tubeless hat es zerlegt Holperige Abfahrt nach Masserberg
Ein GST-Fahrer sucht den Sinn von Lochplatten Die Sonne steht schon tief Noch ein kurzer Zwischenstopp an der Eisfelder Ausspanne - entscheide mich zur Weiterfahrt Nach zwei alkoholfreien Hefeweizen verlasse ich Masserberg
Kurz vor Allzunah treffe ich Gunnar und seine Begleiter Achim, Matthes und Alex. Nein, das ist kein Feuertanz, sondern nur Zähneputzen Tag 2: Die Pedalritter ziehen in die nächste Schlacht Frühnebel in Allzunah
Die Sonne wärmt schon wieder Abstecher zur Oberen Nahequelle - Frischwasser und moderne Hütte Am höchsten Punkt des Rennsteigs, dem Großen Beerberg In Oberhof bekomme ich morgens um 8 Uhr einen neuen Reifen inklusive Ersatzschlauch - die Tour kann sorgenfrei fortgesetzt werden
Frühstück mit Matthes. Kurze Zeit später muss ich ihn auf dem Trail davon ziehen lassen Nach einem anstrengenden Aufstieg auf dem Großen Inselsberg Blick zur Wartburg Kurzer Abstecher der Tour über den Gerberstein
Der Rennsteig kurz vor Hörschel Angekommen in Hörschel, leider hat die Gaststätte schon geschlossen Lost & Found #1: eine von Charles' Trinkflaschen Mittagsschlaf
Steile Plattenwege an der Werra Schattiger Pfad auf dem Heldrastein Blick vom Heldrastein nach Treffurt Heldra
Tag 3 An den Hängen der Werra Bein raus zum Abbiegen Auch der Plattenweg spielt an diesem Tag mit
Vorschlag für die nächste GST: Versorgung mit Schokoriegeln Blick von der "Salzfrau" Grenzmuseum
Fatbike vorm Italiener Leider ist die GST weder bequem noch romantisch Der Aufstieg zur Teufelskanzel war einer der härtesten dieses Tages Die Aussicht von der Teufelskanzel belohnt für die Mühe
Überquerung der Autobahn 38 Bergauf, bergab durch das Eichsfeld Grillplatz Tag 4: Aufbruch bei Nieselwetter
Mal wieder ein neuer Straßenbelag Schnell weg hier Das war irgendwann auch mal ein Weg Der Brockenblick ist wolkenverhangen
Der schlimmste Plattenabschnitt der ganzen Tour Achim schiebt das Rad Platte abwärts Die Mitte wovon? Zwei-Gänge-Imbiss in Ellrich
Durch den Harz Ab hier geht die Platte steil über den Harz Aufstieg zum Wurmberg Ein flacher Abschnitt zum Brocken
Typisches Wetter am Brocken Schnell noch etwas anziehen - oben wird es kalt. Geschafft! Mit 1142m der höchste Punkt der GST Auf der anderen Seite geht's wieder runter
Abfahrt vom Brocken mit heissen Bremsen Rasante Abfahrt bis die Bremsen anlaufen Tag 5: Endlich wird die Landschaft flach - so zumindest der Wunsch.
Mehr Luft auf die Reifen in Erwartung härteren Belags Hier geht die Route schnurgerade durch Thomas sucht einen Weg und kämpft sich tapfer durch die Uferböschung Wieder ein schönes Stück - der Weg über den kleinen Fallstein
Blick von der Fallsteinhütte Guter Laune über die Piste Bei starkem Westwind geht es mit bis zu 35 km/h über die Platte Weiter am Grossen Graben durch die Börde
Dieser Abschnitt ist gut gemäääht Ein kleiner Glassplitter hat sich durch den Hinterreifen gebohrt Diesmal ist es mir passiert! Weiter auf zugewachsenem Kolonnenweg Richtung Norden
Schöne Wegführung durch das Naturschutzgebiet Drömling Langsam wird es Zeit, ein Lager zu finden Hinter Jübar finden wir dieses ruhige Fleckchen am Waldrand Tag 6: Hasenkampf auf der Weide
Die Kühe kennen die Platzierung, verraten sie aber nicht Lost & Found #2: Eine Radsocke? Kaffeetrinken Nicht viel los in Henningen
Henningen Sonntagsfrühstück in Salzwedel - lecker! Nach Salzwedel mal wieder eine kleine Abwechslung Über Bretter durch den Sumpf
Und wieder Platte von der einfachen Art Posing mit Schokolade Geheime Zeichen für die Nachfolger Künstlerkolonie Wendland?
Das alte Bahnhofsgebäude ist noch zu haben Schon wieder ein GST-Kiosk? Gespenstisches Rucksmoor Sandwege - kein Problem für die Fatbikes
Gestrandet in Gorleben Kurzes Päuschen in Gorleben Abendessen bei Imbiss Alanya in Dannenberg Zeitaufwändiges Auf und Ab hinter Hitzacker
Zumindest bieten die Hügel eine schöne Aussicht Fatbike-Romantik So schlimm zerkratzt sind die Beine noch nicht. Da muss morgen wieder Brennnessel drauf! Kurz vor Sonnenuntergang. Zeit, einen Lagerplatz zu suchen
Von meinem "Bett" unter den Kiefern kann ich die Glühwürmchen beobachten Ein neuer Tag. Jetzt kommen wir hoffentlich schnell zur Elb-Fähre Nach einem Frühstück im Hotel unserer Wahl kommt auch schon die Fähre Gang ist immer eingelegt, die Kette liegt auf dem großen Zahnkranz
Falk freut sich über die Blümchen an der Fähre Blick zurück in den Westen Schafe am Elbdeich Einfahrt nach Boizenburg
Der Weg führt durch ein Werksgelände Was auch immer, es ist jedenfalls verboten Blick auf die Elbe Der Preis für die am besten bewachsene Platte geht an diesen Abschnitt
Bio-Fan-Schwein Ob die dünnen Reifen über die Brücke kommen? Eine schöne Eichen-Allee, leider asphaltiert Natur am ehemaligen Grenzstreifen
Lost & Found #3? - ein Handtuch Eiszeitliche Landschaft Über die Autobahn 24 bei Gudow Süd Heute gehen wir Amerikanisch essen
Feld mit Kornblumen Achim zeichnet die 100km-Marke Nur ein kurzes Straßenstück bis zum nächsten Schotterweg Uferpfad am Schaalsee
Moderner Plattenweg nach Ratzeburg Am Dorfteich in Ziethen Ich tippe auf Fussballfan Gut bewanderter Pfad am Ratzeburger See
Hier kommen wir meist schnell voran Abendessen am Fährhaus Rothenhusen Noch 50km bis zum Ziel - über Sand, durch Wald und Gestrüpp Jetzt ist das Meer nicht mehr weit
Noch einmal führt der Weg durch das Gebüsch Auch nach dieser Idylle lauert noch ein Stück zugewachsener Platte Um 22 Uhr am Ziel - der Strand von Travemünde ist erreicht. Tag 7: 175,1km, 1020 Höhenmeter, 10h 14min Fahrzeit
Ende
Meine Ausrüstung

Galerie erstellt mit HomeGallery 1.5.1

19.02.2015, Achim Walther, Mail